Filter:
  • Using Viewing Statistics to Re- duce Wasted Traffic and En- ergy Consumption in HTTP Adap- tive Streaming
    Master Thesis Computer Science, 2018 , Tutor: Christian Moldovan, M.Sc. Details

    The energy consumption of mobile devices is a growing concern. Smartphones improve
    their capabilities faster than their batteries. Resource hungry applications like streaming
    services consume a lot of energy. The wireless interface, which uses a lot of energy, is
    empirically configured to provide a good performance for most applications. Adaptive
    video streaming, which is a popular streaming application, inefficiently utilises the wireless
    interface and causes traffic overhead. We develop an adaptation strategy, which utilises
    viewing statistics to reduce the energy consumption and traffic overhead. Additionally, the
    adaptation strategy optimises the QoS, to improve the users video streaming experience.
    We test and evaluate our strategy, using a simulation, which simulates users in a mobility
    scenario. We simulate users, who are watching multiple videos and can skip and abandon
    theplayback. Weshowthatenergyandtrafficcanbesaved, withmostlynegligibleinfluence
    on the QoS. Energy efficiency and traffic saving mostly describe a tradeoff. Different
    contexts offer different opportunities to save either more energy or more traffic. Further,
    we show, that throughput fluctuations are an important influence factor for our adaptation
    strategy.

  • Design and Simulative Performance Evaluation of a QoE Fair Adaptive Streaming Mechanism
    Master Thesis Computer Science, 2017 , Tutor: Christian Moldovan, M.Sc. Details

    In this thesis, we design a Quality of Experience (QoE) fair adaptive streaming algorithm and a simulation to evaluate its performance. We propose a design with an external coordinator that assesses QoE for clients behind a bottleneck and tries to maximize the QoE while reducing stalling and low video quality playback. The simulation was written with simpy, a discrete event framework in Python. We simulated multiple clients with configured and random arrival times and assessed the performance of the design adaptation strategy in comparison to other throughput- respectively buffer-based adaptation strategies. We found that the adaptation strategy did not outperform the buffer-based strategy on fairness and quality level playback

  • Implementation of a Browser-Plugin for QoS and QoE Monitoring of WebRTC-Based Video Conferencing
    Bachelor Thesis Computer Science, 2017 , Tutor: Christian Moldovan, M.Sc. Details

    In this paper, Web Real-Time Communication (WebRTC) monitoring tool will be implemented and by using this tool, it is possible to analyse Quality of Experience (QoE) of WebRTC video conferencing. Furthermore based on research of test result, a relationship between network layer parameters and application layer parameters will be find. This monitoring tool works on web browser of google Chrome, with ability to show up real time informations and it also allow users to storage their test data at least in local disk.

  • Statistische Charakterisierung der Einflussfaktoren auf die Nutzerbindung von Computerspielen
    Bachelor Thesis, 2017 , Tutor: Dr. Florian MetzgerProf. Dr. Tobias Hoßfeld Details

    Die Computer- und Videospiel-Industrie wächst stetig weiter und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Insbesondere das Spielerverhalten und die Bindung der Spieler an ein Produkt ist für diese Industrie besonders interessant. Diese Arbeit befasst sich daher besonders mit dem Nutzerverhalten der Videospiel-Plattformen Steam und Twitch.tv. Es wird eine empirische Untersuchung der Spieler- und Zuschauerzahlen durchgeführt und unterschiedlichste Effekte auf die Spielerzahlen dieser Spiele analysiert. Im Zuge dieser Analyse wurden viele Faktoren gefunden, die eine eindeutige Auswirkung auf die Spielerzahlen der gemessenen Computerspiele haben. Allerdings konnten auch einige vermutete Effekte in dieser Messung nicht bestätigt werden.

  • The Influence of the Buffer Size on the QoS in HTTP Adaptive Streaming
    Master Thesis Computer Science, 2017 , Tutor: Christian Moldovan, M.Sc. Details

    Video streaming has become one of the most bandwidth-consuming services on the Internet. As in video streaming the video is played while being downloaded, this process is sensitive to variations in the available bandwidth. Especially outages during the transmission can lead to quality degradations or even so called stalling events, in case the playback stops, because the player ran out of data. Stalling has a massive influence on the Quality of Experience (QoE). Variations in the bandwidth can be compensated with buffering. But with a larger buffer, not only the initial waiting time, which denotes the time until a video starts playing, but also the overall bandwidth consumption rises, because a large quantity of the videos are aborted before they end. In numbers, about 40% of all viewed videos on YouTube were aborted within the first 30 seconds, 20% of the videos were played less than ten seconds [Fin+11]. When a video is aborted, all video in the buffer is lost and can be counted as ‘wasted’. This generates significant costs for both user and service-provider. Transmitting data costs money for the provider of the video service, for server capacity as well as for traffic. But the transmission can also induce costs for the user. On mobile plans, it is often paid for a fixed amount of traffic. More traffic equals higher prices. Additionally, transmitting data on mobile devices consumes energy and therefore reduces battery lifetime. Summing up, a compromise between buffering and user experience has to be found. In this work, we investigate two different video players and their behavior under realistic scenarios while being on the move, in typical commuting situations. Hereby, we focus on the effect of buffering on the playback. As the user experience is still a heavily discussed field, we obtain objective Quality of Service key numbers of the playback. These are then be used to derive QoE numbers using different methods.

  • Analyse von Bandbreitenmessmethoden in Mobilen Netzen
    Master Thesis Computer Science, 2016 , Tutor: Dr. Florian MetzgerProf. Dr. Tobias Hoßfeld Details
  • Alternative call metrics and their performance with support vector classifi ers in SPIT detection
    Bachelor Thesis Computer Science, 2016 , Tutor: Prof. Dr. Tobias Hoßfeld Details

    Mit zunehmener Kostensenkung von Telekommunikationsdiensten und dem zunehmend einfacheren Zugang zu selbigen werden auch Spamanrufe, die in Form und Umfang mehr mit der Spammail als mit der Werbung lokaler Dienstleister gemein haben, wirtschaftlich tragfähig und stellen somit eine Ergänzung im Arsenal der Spammer dar. Um dem entgegenzuwirken wurden für den Geschäftsbereich bereits Methoden entwickelt, die die Anrufdauer und die Vernetzung zwischen Kommunikationspartnern verwenden, um Spamanrufe zu erkennen und den Angerufenen vor dem Anrufer warnen. Whoscall ist ein Dienst, der über eine Smartphoneapp

    Informationen über Anrufe und Anrufer sammelt und dem Nutzer die Möglichkeit gibt, den Anrufer als Spammer zu melden. Die gesammelten Informationen werden den Nutzern dann bei weiteren Anrufen angezeigt, um den Nutzer bei der Entscheidung über Annahme oder Ablehnung des Anrufs zu unterstützen. Basierend auf einem anonymisierten Auszug des Datensatzes von Whoscall evaluieren wir die Leistung sowohl von bereits etablierten Metriken wie der durchschnittlichen Anrufdauer und der normalisierten Anrufsfrequenz als auch Alternativmetriken wie dem Median der Anrufdauer, anrufdauerbasierte Metriken basierend auf dem

    Anrufsverhalten des Benutzers und Metriken basierend auf der Approximation der Verortung des Anrufers relativ zur Verortung des Benutzers oder dessen sozialen Netzwerkes. Wir testen diese Metriken mit dem Support Vector Machine Klassi zierungsalgorithmus in der Erkennung von Interaktionen mit Spammern. Dabei wollen wir heraus finden, ob die Klassi fizierungsleistung vergleichbar ist mit den aktuellen graph-basierten Methoden, die von FrauDetector verwendet wurden. Unsere Ergebnisse zeigen, dass einige alternative Metriken basierend auf der Nähe des Anrufers zum Benutzer oder der relative Median der Anrufsdauer brauchbare

    Indikatoren zur Verwendung mit graph-basierten Ansätzen sein könnten, diese aber keine bessere Leistung als die normalisierten Anrufsfrequenz versprechen. Weiter stellen wir fest, dass die Klassi fizierungsleistung der Support Vector Machine auf dem Niveau von FrauDetector liegt, sich beide Ansätze aber in der Art des verursachten Klassi fizierungsfehlers unterscheiden.

  • Benutzerorientierte Leistungsbewertung von virtuellen Arbeitsplatzumgebungen mittels Slow-Motion Benchmarking
    Master Thesis Computer Science, 2015 , Tutor: Prof. Dr. Tobias HoßfeldDr. Florian Metzger Details

    Im Rahmen dieser Master-Thesis wurde die vMon-Methode entwickelt. Diese stellt ein Werkzeug zur Verfügung, mit dessen Hilfe die Benutzbarkeit und Qualität einer VDIUmgebung zu beurteilen. Diese Beurteilung erfolgt dabei aus der Perspektive der Benutzer. Es wurde eine Referenzimplemetierung der vMon-Methode programmiert und in einer Evaluationsumgebung auf den Prüfstand gestellt. Dabei wurde gezeigt, dass verschiedene Parameter Einfluss auf das Ergebnis der vMon-Methode haben. Neben der richtigen Beurteilung des Ergebnisses sind zudem weitere Experimente in einer VDI-Umgebung mit mehreren VDI-Hosts notwendig. Wenn diese Studien positive Ergebnisse liefern, ist ein Einsatz im Produktivbetrieb sinnvoll. Zwar ist die vMon-Methode, aufgrund ihrer Laufzeit, nicht für die Überwachung einer VDI-Umgebung in Echtzeit geeignet, kann aber in Kombination mit klassischen Überwachungsverfahren (wie zum Beispiel der Überwachung der Systemlast der einzelnen VDI-Hosts) eine gute Ergänzung darstellen. So können Auswirkungen (Impact) und Dringlichkeit (Urgency) eines Ereignisses auf die Benutzer einer VDI-Umgebung bewertet werden. Als Beispiel sei hier der Ausfall eines VDI-Hosts genannt. Durch die vMon-Methode kann nun konkret ermittelt werden, welche Einbußen durch dieses Ereignis in Kauf genommen werden müssen. Dies erleichtert zudem eine bedarfsgerechte Planung der eventuell nötigen Maßnahmen.